«

Feb 17 2019

Leckschutz die Zweite: Der Hundebody …

… war ja eigentlich Frauchens Favorit im Artikel über den Schutz einer Kastrationsnarbe beim Rüden.

Aktuell muss unser Noob an seinem rechten Hinterlauf einen erbsengroßen Hauttumor entfernt bekommen. Jeder von uns wird den anfänglichen Schock, der uns bei dieser Diagnose gelähmt hat, verstehen. Wir möchten nur kurz auf diese Erkrankung eingehen.

Hauttumor beim Hund

Es gibt Krebsarten die leider relativ häufig bei unseren Haustieren vorkommen. Hauttumore gehören statistisch betrachtet dazu. Es gibt verschiedene Unterarten und je nachdem mehr oder minder aufwändige Behandlungsmethoden. Unser Rat ist immer derselbe: Macht euch nicht selbst verrückt, indem ihr im Internet und diversen Foren wild zum Thema surft. Dort werdet ihr was Fakten und Vernunft betrifft selten fundiert fündig. Wer sich über die verschiedenen Hautkrebsarten beim Hund informieren möchte, dem sei unter anderem die Seite der Tierklinik Hofheim ans Herz gelegt. Dort wird man durch deren Fachbereich Onkologie zum Thema ganz gut informiert.

Operation bei einem Hauttumor des Hundes

Unsere Tierärztin hat empfohlen, die erbsengroße Veränderung großzügig zu entfernen. Wir hatten beide von Anfang an den Gedanken, erst nach der Entfernung feststellen zu lassen, ob es sich um eine gutartige oder bösartige Veränderung handelt. Warum warten? Nun, ja, natürlich wäre das Narkoserisiko ein Argument. Da aber bei Noob mit seinen 7 Jahren eine Zahnreinigung im Raum steht stand fest: Weg mit dem Scheiß und ran an die Beißerchen!

(Mit BARF und Kauartikeln sowie diversen anderen Maßnahmen sorgen wir ganz gut für die Zahngesundheit unserer Hunde. Das ändert aber nichts daran, dass Noob nun mal sein Maul von seinen kurznasigen Verwandten geerbt hat. Heißt, durch gewisse Fehlstellungen der Zähne reinigen sich diese nicht wie gewöhnlich gegenseitig. Dasselbe Problem haben wir mit unserem Neuzugang Freddy K.) -> Artikel zum Thema folgt 😊

HundebodyDer Hundebody oder auch Der grüne Strumpf

Niemand sagt, dass ein Leckschutz gut aussehen muss. Schließlich steht die Funktionalität im Vordergrund. Aber ehrlich gesagt, nicht nur Herrchen hat so seine Bedenken, mit Noob und seinem Hundebody in die Öffentlichkeit zu gehen. Aber was macht man nicht alles, wenn ein Produkt so funktional ist. Und ehrlich, er sieht noch viel lustiger an Hunden mit viel Fell aus.

Der Hundebody von VetMedCare

Diese „schicken“ Hundebodys gibt es in zwei Farben und für den männlichen und weiblichen Hund. Den Unterschied macht eine kleine, für den Rüden notwendige Öffnung am Unterbauch.

Gekauft haben wir den Hundebody nicht direkt beim Hersteller, sondern bei Lebenspuls Naturpraxis. Wir sind sehr zufrieden mit diesem Verkäufer. Mails wurden fast umgehend beantwortet und es wurde sehr freundlich und persönlich auf Fragen eingegangen. Die Lieferzeit, obwohl aus Österreich, betrug unschlagbare 2 Tage (Donnerstag bestellt, Samstag geliefert) und im Paket waren extra Proben an tollen Leckerlies für unsere Süßen.

Wer das Grün arg schlimm findet kann seinen Hundebody auch in Indigo erwerben. Das Material ist Polyamid mit Elasthan (Lycra), hochelastisch und mit geringer Wärmehaltung, was sehr wichtig für uns ist. Der Hundebody ist bei 60° waschbar. Ein weiterer Vorteil, man kann den Stoff schneiden und es macht nichts aus, der Stoff hält das aus.

Dabei sitzt das Teil sehr gut und ist bequem für den Hund. ABER: Bei Noob nur unter Aufsicht tagsüber. Noob ist unser Augenstern… aber meist ist vieles (Geschirre, Mäntel) vorne ok und hinten zu groß sowie umgekehrt. So auch der Hundebody: Vorne sitzt er eng und gut, hinten ist er ganz leicht zu weit. Was dafür sorgt, dass sich bei Aktivität und des Nachts der Hundebody gerne nach hinten verschiebt und Noob mit den Hinterbeinchen rausrutscht (obwohl wir diese stark eingekürzt haben). Das, während der Halsschlauch auch nach hinten wandert und den vorderen Hundekörper „fesselt“ (bewegen kann er sich so nicht mehr, aber he, wenn er liegt dann liegt er…). Vielleicht lässt sich hier der Hersteller noch etwas einfallen. Das Problem haben laut Rezensionen auch andere, tierische Anwender.

Die Göße S war Noob leider zu klein, S+ passt vorne sehr gut und ist hinten etwas zu weit, Größe M war zu groß. Wobei wir auch S+ modifizieren mussten und die Beinchen kürzen. Zusätzlich hatten wir versehentlich den Hundebody female bestellt. Im Nachhinein hat sich das als Vorteil herausgestellt, da wir selbst die Öffnung an der passenden Stelle für seinen Pipimann schneiden konnten (siehe oben, verbaut und so…).

Es werden übrigens Hundebodys, Katzenbodys und Bodys für Frettchen, Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster, Koi (!) etc. angeboten. Letztere als selbst zuschneidbare Schlauchware.

HundeBei Lebenspuls Naturpraxis kann man zwei Größen des Hundebodys zur Ansicht bestellen und die nicht passende zurücksenden. Wenn vielleicht Schlaufen für ein Halsband ergänzt werden, dürfte es auch mit der Passform in Zukunft weniger Probleme geben. Einziges Manko: Ein Paket nach Österreich zu senden ist unverhältnismäßig teuer. Hier bietet sich der Großbrief mit Tracking an. Stand Februar 2019 ist man mit 6,20 Euro dabei.